Tuesday, October 29, 2013

Butternusskürbis Pasta mit Salbei & Pumpkin Patch


Langsam wird's ernst. Nur noch zwei Tage, dann werden wir zum allerersten Mal "Trick or Treat"-en.
Die ganze Stadt ist schon voller Vorfreude. Und voller Kürbisse! Ganz besonders goldig finde ich ja die "Pumpkin Patches" die es nun auf jeder größeren Fläche gibt. Eine Art Markt für Kürbisse, aber mit Tieren zum Streicheln, Hüpfbürgen, Heuhaufen und anderen lustigen Spielen. Mein Sohn ist ja der absolute Tierfreund. Zur Verwunderung der ganzen Nachbarschaft hat er es sogar geschafft, die muffelige Katze von gegenüber zu streicheln. Das Vieh ist echt immer schlecht gelaunt. Tagelang lag der Bub auf dem Bauch am Gehsteig und hat die Katze gelockt, ihr vorgesungen und sich zentimeterweise rangetastet. Und tatsächlich, jetzt lässt sie sich von ihm hinterm Ohr kraulen. Ich werde nach wie vor angefaucht. Weil das Kind vor allem aber Ziegen liebt, treiben wir uns öfter mal auf den Pumpkinpatches rum. Darum gibt's bei uns Zuhause massig Kürbis. Ausgehöhlte und mit Grimassen verzierte auf der Eingangstreppe, winzigkleine als Dekoration und Butternusskürbis im Topf.





Dieses Rezept fanden wir alle extrem lecker. Sogar Finn hat es begeistert in sich reingestopft. Ja, reingestopft. Ich bin mir nicht mal sicher ob er es gekaut hat…. Sehr cremig und perfekt für die kühleren Tage. Die Mengenangaben kann man ruhig variieren. Ich habe nichts gewogen, sondern einfach abgeschmeckt. Schließlich sind ja alle Kürbisse unterschiedlich groß. Und lasst bloß nicht die Salbeiblätter weg, die geben dem Gericht erst den richtigen Kick!

Butternusskürbis Pasta mit knusprigen Salbeiblättern

1 Butternusskürbis, geschält und gewürfelt (eine andere Sorte geht bestimmt auch)
Olivenöl
ein Bund frische Salbeiblätter
1 Packung Spaghetti
1 Tasse Gemüsebrühe
1/2 Zwiebel, fein geschnitten
1 Prise geriebene Muskatnuss
1 Handvoll frisch geriebenen Parmesan
grobes Meersalz und Pfeffer zum Würzen

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Den Kürbis hinzufügen und ca. 12-15 Minuten kochen.

Während der Kürbis kocht werden die Salbeiblätter frittiert. Dazu in einem kleinen Topf etwas Olivenöl erhitzen. Auf mittlerer Hitze, bis das Olivenöl ein bisschen brutzelt. Dann immer ein nur ein paar Blätter auf einmal vorsichtig ins Öl geben und knusprig frittieren. Etwa 30 Sekunden lang. Die Blätter sollten kross, aber noch grün sein. Den Salbei vorsichtig aus dem Öl nehmen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Mit grobem Salz bestreuen und auf die Seite stellen.

Mit einem Schaumlöffel den Kürbis aus dem Wasser holen und in eine große Schüssel geben. Die Nudeln in das kochende Kürbiswasser geben und nach Packungsangabe kochen. 

Den gekochte Kürbis mit dem Pürierstab oder im Mixer pürieren bis er schön glatt ist. Etwas Brühe hinzugeben bis die Soße die gewünschte Konsistenz hat. 

In einer großen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, Zwiebeln hinzufügen und ein paar Minuten brutzeln lassen. Sie sollten schön weich sein. Den pürierten Kürbis und den Parmesan dazugeben und gut verrühren. Mit Muskat, Meersalz und Pfeffer würzen und die Nudeln untermischen. Ein paar Salbeiblätter zerkrümeln und unter die Nudeln mischen. Die Kürbisnudeln auf Teller verteilen und mit den restlichen Salbeiblätter verzieren.

Das Rezept habe ich bei www.twopeasandtheirpod.com gefunden und war sehr begeistert!

Ich hatte eine riesige Menge Soße und habe einen Teil davon eingeweckt. Sehr praktisch wenn das Kind mal wieder am Verhungern ist und jetzt! gleich! sofort! Nudeln essen MUSS! Ich glaub er hat grad nen Wachstumsschub...



Gestern waren wir bei unserer süßen, älteren Nachbarin eingeladen. Unsere Häuser stehen so eng beieinander dass wir uns beim Frühstückmachen "Guten Morgen" sagen können. Sie hat noch ein paar Nachbarn eingeladen um uns ihnen vorzustellen. Sie hat für Finn ihr extra Haus dekoriert und der Bub wusste gar nicht wo erst zuerst hinschauen sollte. Ausserdem gab es Cranberrypunsch und Kürbismuffins. Lecker!!! Ich muss mir unbedingt noch das Rezept holen. Da wir von allen Seiten Halloweendeko geschenkt bekommen, hat die schwarz-orange-lila-Kombi nun also doch zu uns gefunden. Zumindest auf den Balkon. Und ins Kinderzimmer.

Heute wird in der Preschool eine Halloweenparty gefeiert, morgen werde ich einen gruseligen Kuchen für die Party backen und am Donnerstag ist es dann endlich soweit. Danach werden dann hoffentlich alle grinsenden Kürbisse weggeräumt und wir können uns endlich dem Herbst widmen!

Feiert ihr auch? Verkleidet ihr euch vielleicht sogar?
Booohoooo!
Eure Hanni



Tuesday, October 22, 2013

Karamelläpfel kinderleicht


Die besten Rezepte sind doch die, die eigentlich keine sind, oder?
Diese Karamell-Äpfel sehen wunderhübsch aus, sind fast gesund und schmecken ziemlich lecker.
Gut, sie sind auch ziemlich klebrig, aber hab ich schon erwähnt dass sie hübsch aussehen?



Und so geht's:
Eine Handvoll weiche Karamellbonbons (hat bei mir für drei Äpfel gereicht) mit zwei Esslöffeln Wasser in einem beschichteten Topf schmelzen. Dauert nur ein paar Minuten - also aufpassen!

Dann entweder einen niedlichen (halloweenfarbenen) Papierstrohhalm in einen ganzen Apfel stecken und den Apfel runderherum mit Karamell einschmieren.


Oder, einen Apfel in der Mitte durchschneiden, das Kerngehäuse mit einem großem Löffel rauskratzen und in die Mulde Karamell einfüllen. Abkühlen lassen und in Spalten schneiden. Am besten mit einem Messer mit Zacken.

Und vergesst mir bloß nicht die Zuckerperlen!!!!! Die sind mindestens genauso wichtig wie die Herzen in eurem Facebookstatus! Mindestens!



Wenn ihr einen kleinen, beschichteten Topf nehmt, kann man den Karamell auch ganz leicht abwaschen, versprochen! Viel Spaß beim ausprobieren!

Zuckerperlengrüße,
Eure Hanni

Friday, October 18, 2013

Halloween Fledermaus Cookies

Ein bisschen gruselig muss es zu Halloween dann doch werden. Allerdings merke ich, wie mein Kleiner dem ganzen Treiben ein klitzekleines bisschen skeptisch gegenüber steht. Schön langsam werden die Häuser auf dem Weg zu seiner Pre-School richtig unheimlich dekoriert. Mit überdimensionierten Spinnennetzen, abgehackten Köpfen auf Zaunpfählen, Grabsteine... Das volle Programm. Einerseits findet er das natürlich suuuuper... Aber abends im Bett müssen wir dann doch noch mal darüber beraten ob es nun wirklich Gespenster gibt und ob zu Halloween auch wirklich nur verkleidete "normale Leute" unterwegs sind. Zur Einstimmung gibts zur Zeit als Gutenachtgeschichte "die kleine Hexe". Die lieben wir beide. Ein bisschen Spuk, ein bisschen Schadenfreude, aber eigentlich ganz lieb!

Und hier mein Beitrag zum Thema "unser Heim muss gruseliger werden". Fledermaus Cookies.






Motivkekse Grundrezept

360 g Mehl
1/2 Teelöffel Salz
225 g weiche Butter
120 Gramm Zucker
1 großes Ei
1 TL gemahlene Vanille
1 TL gemahlene Zitronenschale
(oder Vanille- und Zitronenaroma)

Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen und zur Seite stellen.
Mit dem Rührgerät Butter und Zucker zu einer fluffigen Masse schlagen.
Ei, Vanille und Zitronenschale hinzugeben und gut verrühren.
Langsam die Mehl-Salz-Mischung zur Butter-Zucker-Mischung hinzufügen und wieder gut verrühren. 
Immer schön die Masse von der Schüsselwand kratzen!

Jetzt den Teig auf die Arbeitsfläche geben und mit den Händen zu einer glatten Kugel formen.
Ab in den Kühlschrank damit. Gerne über Nacht, ansonsten eben so lange wie möglich.
Je kälter, desto einfacher zum Ausrollen!

Den Ofen auf 175 Grad vorheizen.
Die Teigkugel in drei Teile teilen. Zwei davon wieder in den Kühlschrank legen.
Die Arbeitsplatte und das Nudelholz mit Puderzucker bestreuen und den Teig gleichmäßig ausrollen.
Ich habe eine Teigrolle auf der man 1/4 inch einstellen kann. Das wären also ca. 0,63 cm dicke Kekse.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und für ca. 12 Minuten backen.

Aus dem Ofen nehmen und das Backpapier mit den Keksen vorsichtig vom Blech ziehen.
Komplett auskühlen lassen.


Deko

farbigen Fondant hauchdünn ausrollen und mit dem gleichen Motiv wie beim Keks ausstechen.
Den Keks dünn mit Honig bestreichen und den Fondant aufkleben.
Puderzucker mit ganz wenig Wasser verrühren, in eine Spritztülle mit dünnem Lochaufsatz füllen und damit die Linien Malen. Die Augen der Fledermäuse sind Mini-Zuckerperlen.



Der Bub liiiiiebt Kekse. Am Besten bunt. Aber auch gerne einfach so. Mit Schoko, Perlen, ganz egal! Nur Cupcakes isst er nicht. Er und sein kleiner Freund helfen mir zwar gern beim dekorieren, aber während sich sein Kumpel begeistert den ganzen Cupcake auf einmal ins Gesicht schiebt, leckt mein Sohnemann allerhöchstens das Icing runter... Irgendwas läuft da in der Erziehung gewaltig schief.

Ich persönlich liebe ja das oben beschriebene Keksrezept. Aber für mich bitte ganz ohne irgendwas drauf. Deswegen hebe ich mir immer ein paar Cookies auf, die ich ganz pur nur mit einem Glas (Mandel-)Milch genieße. Mein Mann klaut sich ab und zu auch ein paar von meinen - und taucht sie in Nutella!


Gruselige Ausstechet gibts zur Zeit überall zu kaufen. Ich bestell eh fast alles bei Amazon, da könnt ihr ja mal gucken. Meiner ist von Wilton und ich bin sehr zufrieden damit. Der ist auch sehr gut für kleine Hände geeignet! Viel Spaß beim Backen und dekorieren! 

Gruhuuuselgrüße,
Hanni

Wednesday, October 16, 2013

Classy Halloween Decoration

Halloween steht vor der Tür!

Unser allererstes in der neuen Heimat. Damals, als wir noch jung waren (harrharr), haben wir schon mal Halloween in den USA gefeiert. Mein Mann hat in Michigan studiert und ich war zu besuch. Es war ungefähr so, als würde die "American Pie"-Crew Halloween feiern. Mit wilden Parties im ganzen Block, Polizeirazzias, halb nackten Studentinnen die aus Fenstern springen, Bierbong vom zweiten Stock...

Also so ziemlich genau das Gegenteil von dem was ich mir dieses Jahr erwarte! In den letzten Jahren wurde in unserer deutschen Wohnung ja schon Halloween gefeiert. Guckt mal hier. Ich lasse doch keine Gelegenheit aus, meine Freunde zu verkleiden und massig lustige Backexperimente zu starten!

Dieses Jahr werden wir aber zum ersten Mal beim "Trick or Treat" mitmachen. Angeblich sind die Häuser am Strand berühmt für ihre genialen Dekorationen und tonnenweise Süßigkeiten die sie and die Kinder verteilen. Selbst die Erwachsenen bekommen glänzende Augen wenn sie uns davon erzählen.

Leider bin ich immernoch nicht so richtig gut zu Fuß unterwegs. Daher hält sich auch mein Dekowahn in Grenzen. Wenn ich nämlich shoppen gehen oder irgendetwas größeres in der Wohnung verändern möchte, muss ich zuerst meinen Mann fragen. Und ihn dann dazu überreden mitzumachen. Ich glaube ich habe mein Kontingent für diese Woche schon für einen Ikea-Besuch und das Anbringen eines "Bedskirts" aufgebraucht... (Fragt nicht was das ist, dazu komm ich die Woche noch)

Ich muss ja zugeben, dass ich sowieso nicht so richtig auf diese Kitsch-Deko in orange und schwarz stehe. Das passt einfach zu gar nix! Also habe ich mir im Supermarkt einen hübschen, weißen Kürbis mitgenommen. Aus dem Augenwinkel habe ich meine Jungs orange Monsterkürbisse in den Monstereinkaufswagen wuchten sehen. Bis zum Wochenende werde ich damit wohl aber noch verschont werden...

Ein paar Tage lang durfte der weiße Kürbis dann unberührt und dekorativ auf der Kommode rumstehen. Gestern Abend kam es dann doch über mich. Und so sieht das gute Stück dann mit Edding verziert, mit Glitzerkleber bepunktet und mit Perlen (von einem kaputten Armband) beklebt aus.





Der Diffuser von Barr-Co war übrigens in meiner letzten Popsugar Musthave Box und riecht himmlisch... Nach Vanille, Getreide, Milch und einem Hauch Wiese. So richtig lecker. Falls ihr in den USA seid und nach einem schönen Mitbringsel oder einem Souvenir für euch selbst sucht, versucht es doch mal damit.

Man KANN sich hier der Halloween-Vorfreude nicht entziehen also werde ich auch mal ein paar neue, leckere Sachen ausprobieren. Die gibt´s dann, ganz versprochen, noch vor dem großen Ereignis hier am Blog! Feiert ihr? Kommen bei euch Kinder vorbei und wollen Süßes? Werdet ihr euch verkleiden?

Ich bin gespannt,
liebe Grüße, Hanni

Saturday, October 12, 2013

Home sweet home... oder wie ich zum SIM wurde


Unser Umzug von München nach Hermosa Beach war ein ganz schönes Chaos.
Von Anfang an war klar, dass wir auf keinen Fall einen Container rüberschicken wollen. Die Transportkosten sind so hoch und man will ja nicht mit seinem ganzen alten Kram von vorne anfangen… Allerdings bedeutet das natürlich: Hardcore ausmisten. Da helfen auch keine Ratgeber zum Reduzieren seiner Habseligkeiten. Da helfen nur Müllbeutel, Ebay, Kleinanzeigen und der Wertstoffhof. Und eine leere Wohnung im Haus meiner Schwiegereltern! 

Wir haben beschlossen, möglichst viel zu verkaufen und von dem Erlös dann neue Sachen zu kaufen. Das ist immernoch günstiger als die alten Möbel auf Weltreise zu schicken. Angefangen haben wir mit dem ganzen Spaß so ca. 5 Wochen vor dem Auszug. Man kann ja schlecht monatelang auf dem Boden essen und schlafen… Eigentlich war die Idee ja auch ganz gut, aber die Umsetzung hat uns dann doch die letzten Nerven gekostet. Unsere Couch zum Beispiel, haben wir durch die Kleinanzeigen 60 (in Worten sechzig!!!!) mal verkauft. So viele Zusagen habe ich zumindest bekommen. Gekommen ist dann erstmal keiner. Und wenn dann mal wer kam liefen die Dialoge ungefähr so ab:

Potenzielle Käufer: Ach, das ist also die Wohnzimmervitrine, die is aber klein!
Ich: Jaaa, die Maße stehen in der Anzeige…
PK: Also, hab ich jetzt nicht so genau gelesen. Und eigentlich ist sie auch voll hässlich.
Ich: Ein Foto davon war in der Anzeige…
PK: Ja schon, ich hab sie mir nur anders vorgestellt.
Ich: Na dann, schön dass Sie da waren AUF WIEDERSEHEN!
PK setzt sich auf die Couch: Die ist auch zu verkaufen?
Ich: Jaaaa…
PK: Is mir auch zu hässlich.
Ich: Also denn… AUF WIEDERSEHEN!!!!!!
PK: Wohin geht´s denn?
Ich: Nach L.A….
PK: Echt? Da war ich neulich mit meinem Harleyclub. Is voll hässlich dort… Überall Slums und so.
Ich: AUF WIEDERSEHEN!!!!!!!!!! RAUUUUUUUUSSSSS!!!!

Es kam mir echt so vor, als waren sämtlich Irre aus München und Umgebung mal bei uns zu Besuch. Kurz vor der Verzweiflung, am allerletzten Tag als wir schon mit dem Laster vor der Tür standen um das ganze Zeug mitzunehmen und einzulagern, kamen dann noch unsere Engel vorbei! Ein Paar, dass sich frisch getrennt hat und nun einträchtig zusammen nach neuen Möbeln sucht um beide Wohnungen gerecht einzurichten. Die Beiden fanden alles toll, haben alle restlichen Möbel gekauft und sämtliche Töpfe, Lampen, Fernseher und was sie sonst noch tragen konnten gleich mit. 

Das nächste Abenteuer war dann das Finden und Einrichten der neuen Wohnung. Mein Mann flog 4 Wochen vor uns nach L.A. um eine Wohnung zu suchen. Unsere Lieblingsfreunde aus Michigian kamen auch und halfen ihm dabei. Das ganze lief dann ungefähr so ab: die drei vereinbarten einen Termin für eine Besichtigung, ich blieb dank der Zeitverschiebung die ganze Nacht wach, die Jungs sprachen mit den Vermietern, während meine Freundin mit dem IPad eine virtuelle Wohnungsbesichtigung mit mir machte. Oh man, war das spannend!!!! Aber wir haben unsere Traumwohnung gefunden. Und ich war live dabei. Juhuuuu!

Dann begann der Spaß erst richtig: Das Einrichten. Ich hatte einen Grundriss und eine Kreditkarte. Aber ich war noch nie in der Wohnung. Aber ich wollte auch nicht, dass Schatzi die Wohnung einrichtet. Sein Einrichtungsgeschmack weicht nämlich dezent von meinem ab. Zumindest wenn er allein einkaufen soll. Dann kauft er nämlich sicherheitshalber alles in schwarz, damit kann man ja nicht viel falsch machen…. Also bestellte ich ihm Handtücher, Werkzeugkoffer, Verbandszeug (sicher ist sicher) und lauter Kleinzeug, aber so richtig Möbelshoppen brachte ich dann doch nicht über mich. Ich saß nächtelang mit meiner Schwester vor dem Rechner und habe unsere Wohnung virtuell eingerichtet. Wie bei den SIMS! Besonders Finns Zimmer. Das sollte unbedingt fertig sein, bevor wir ankamen. Damit er sich gleich wohlfühlt. Sein Wunsch war ein Sternenzimmer mit Hochbett. Und was soll ich sagen. Mission erfolgreich beendet!!! Fotos davon folgen!

Weil ich mich einfach nicht entscheiden konnte, hab ich dann meinen armen Mann zu IKEA geschickt um eine Couch zu kaufen. Den Ektorp. Eigentlich haben wir uns geschworen nie wieder dort etwas zu kaufen. Wir sind ja jetzt erwachsen und irgendwie fallen unsere selbst zusammengebauten Möbel immer auseinander… Aber Ektorp ist hübsch, schlicht und günstig. Ich muss zugeben, ich hab den Kauf nicht bereut. Auch wenn wir jede Woche die Bezüge waschen oder zumindest die weiße Decke die draufliegt. 

Als ich dann endlich in unserem neuen Zuhause ankam war ich heilfroh, dass ich nicht alles online bestellt hatte. Am Strand zu wohnen ist einfach… anders! Niemals hätte ich mir im kalten Deutschland diese Möbel ausgesucht. Beim Erkunden unserer neuen Gegend fand ich so schnuckelige Läden mit hübschen Möbeln und Kleinkram im Beachstyle. Wir haben uns dann ein Auto gemietet und gestoppt wie die verrückten. Die Hauptfarben in unserer Wohnung sind nun türkis (wie das Meer), Treibholzbraun, weiß & beige. Sogar das Bad ist türkis gefliest. Hier sind ein paar Bilder aus unserem Wohnzimmer. 






Spiegel & Kommode: Home Decorators
Peace Zeichen: Shryne Design
Pytaya: Farmers Market
Tisch: curious...

Natürlich habe ich trotzdem viel online bestellt. Das ist einfach superpraktisch. Vor allem Amazon ist jetzt mein bester Freund. Alles wird in ein paar Tagen direkt vor die Tür gestellt. Der nette Postmann trägt uns sogar die Möbelpakete die Treppe hoch und direkt vor die Tür!

Was mich aber unserer ganzen Umzugsaktion am meisten überrascht hat, war der Inhalt unserer Koffer. Jeder hatte einen "persönlichen Koffer" für seinen Kram und einen Koffer mit Zeugs wie Besteck, Lieblingssofadecke und Fotoalben, Bücher, Ladegeräte usw… Beim Öffnen des Koffers musste ich dann doch ein bisschen lachen. Da hat man so viel Zeug und es ist doch lustig zu sehen was genau von all dem Kram anscheinend wichtig für mich war. In meinem "persönlichen Koffer" waren unter anderem: eine winzige Makeuptasche mit den Basics, ein Foto von meinen Schwestern, Schmuck, einen silbernen Apfel (zum Öffnen) vom Theresienwieseflohmarkt, meine Lieblingshighheels, meine grüne Lieblingsvase, Keksausstechformen, zwei Kissenbezüge…

Ist doch erstaunlich worauf man sein Zeug reduzieren kann - wenn man muss!
Worauf könntet ihr denn niiiiie, niiiee, niiiiiiiiiiemals verzichten?
Was müsste in euren Koffer?

Alles Liebe, Hanni

Thursday, October 10, 2013

Popsugar Must Have Box October 2013




I´m so excited. Today was the first rainy day since i arrived here in Hermosa Beach almost 3 months ago. When my little one and me walked down to our patio to dance in the rain, i found the brand-new Must Have Popsugar Box sitting on the stairs. Yeaaahhhhh…. Last month i received my first box through a coupon an instantly fell in love with it. You can see the September-Box here. As if someone really knew me and picked every single item just for me! So, of course, i had to get the October-Box as well!

Meine lieben deutschen Freunde, leider ist die Beautybox in Deutschland nicht erhältlich. Aber nicht traurig sein, ich plane ein Gewinnspiel mit all den Sachen, die ich aus meinen amerikanischen Boxen nicht benutzt habe. Ihr könnt aber natürlich trotzdem mal gucken, was es hier in den USA so neues gibt. Viele Sachen gibt es ja auch in Deutschland zu kaufen. Die Produkte werden auf jeden Fall verlinkt!

So, this is the Box!!!


October is the Breast Cancer Awareness Month and even the footballplayers where wearing pink. And pink is the the signature color of popsugar, so it totally made sense to give us some very cute pink goodies. I love that they donate 1 Dollar per Box to breast cancer research. And i really like the little 

It´s pink & gold and gorgeous. Can´t wait to wear it! 
Even though i don´t think i would have bought it for this price. 


The book in the last box was really cool, but this one will be one of my new favorites:

Jessica Seinfelds books are always an eye-candy 
and this one is no exception! Maybe SHE can finally show me how to cook!


And we got something for the beauty bag, too!


Well, you can´t go wrong with that! The colors a beautiful and classy!

Something for the nails…
Julep Nailcolors. 32 $
I got the color Millie & the Freedom Polymer Top Coat.
Julep is totally new for me, but as i had to leave my nailpolish-collection behind, this will be great new start!
The color is a dark-blue-purple. Looks nice, maybe for winter - but i would have loved a pink color!


A pink hairbrush!!! 14 $
It´s called The Wet Brush and it´s a special edition with a donation to the Breast Cancer Research Foundation.
I must admit i always brush my poor tresses when they are wet. It says that this brush has bristles that eliminate all tugging, tearing, pulling and ripping.  
Sounds good to me!


Something yummy. 4 $
This thing is huuuge! And it smells delicious. I just took a bite and it tastes great.
I never had a marshmallow fluff cake before (poor german girl) and i will not share this cake with my boys!


And finally: Jane Tran Bobby Pins. 12 $
Ok, these are some pretty expensive Bobby Pins, right? 
Am i the only one who keeps loosing about ten of them a day??? 
But they look nice and i´m curious if they can tame my supersleek hair!


Oh, i almost forgot! We also got a 20 $ gift card from Stitch Fix.
This is some kind of styling service, but i´m not sure if i´m gonna try this.


I just love this box! It´s fun and alll the items are amazing or at least worth a try!

Ok, i have to finish a cake… And then clean up my desk, because it´s covered in sprinkles!
How did you like your box? 
Love, Hanni

honeybavaria goes california!


Lang ists her seit dem letzten Blogeintrag und viel ist seitdem passiert....
Wir haben Deutschland hinter uns gelassen und sind ausgewandert. 
Nach L.A. Genauer gesagt nach Hermosa Beach. 

Wenn man an L.A. denkt, denkt man an eine hektische Grosststadt, viel Verkehr, Hollywood, den Sunsetstrip... Hermosa Beach ist so ziemlich genau das Gegenteil. Ein schnuckeliges Sädtchen am Strand mit niedlichen Läden, entspannten Menschen, einem Pier von dem aus man Delfine und Robben beobachten kann - und durchtrainierte Beachvolleyballer wohin das Auge reicht. Klingt gut, oder?




Der Umzug allerdings war die Hölle. Stellt euch mal vor, ihr müsstet euren kompletten Hausstand auf 7 Koffer reduzieren. Nein, nicht nur Klamotten und Make-up. 7 Koffer fuer 3 Personen. Genau das haben wir gemacht. Aber dazu in einem anderen Blogbeitrag.


Hier in HB hat sich für uns nun einiges verändert. Man wandert ja nicht alle Tage aus! Die grösste Veraenderung ist (neben dem grandiosen Wetter) wohl, dass wir kein Auto mehr haben. In München waren wir dazu einfach zu faul. Aber wir wollten neu anfangen, ein bisschen aktiver sein und vor allem konnten wir uns nicht dazu aufraffen eins zu kaufen. Ein neues Auto zu kaufen stand nicht zur Debatte. Nicht nachdem ich mit meinen Bestellungen für die Wohnungseinrichtung fertig war. Und für ein gebrauchtes waren wir zu feige. In den USA gibts nämlich keinen TÜV. Das bedeutet, es kann durchaus passieren, dass man mit seinem neu gekauften Auto ums Eck fährt und es fällt einfach auseinander. Und da wir beide absolute Experten in Automobilfragen sind (muhahahaha) liessen wir das einfach bleiben und haben die ganze Familie mit Beachcruisern ausgestattet. Das sind hübsche Fahrräder in bonbonfarben mit nur einem einzigen Gang. Ok, MEINS ist bonbonfarben. Die Räder meiner Maenner sind schwarz. Mit Flammen. Nichtsdestotrotz haben wir aber alle nur einen Gang und der reicht. Damit fahren wir also täglich am "the Strand" entlang und lassen uns die Meeresbrise um die Nase wehen.


Zumindest bis vor ein paar Wochen. Bei meinem grandiosen Versuch es meinem 4-jährigen (4!!!) Sohn gleichzutun und Skateboardfahren zu lernen, hab ich mir das Bein gebrochen. So richtig peinlich. Mitten am Pier. Ich bin 3 Meter gefahren und hab mich genau auf dem Hermosa Beach Pier Stern auf den Hintern gesetzt. Und mir dabei - wie auch immer - das Wadenbein angeknackst. Der Arzt meinte dass das technisch überhaupt nicht möglich ist und ob ich nicht doch vielleicht von einem Auto gerammt wurde… Ähm nö! Hab ich schon erwähnt, dass ich mir nebenbei noch beide Knöchel verstaucht hab? Aber es geht voran und in (hoffentlich) zwei Wochen kann ich bestimmt wieder ohne Krücken und Rollstuhl und Schienenstiefel durch den Sand hüpfen. Das Kind erzählt jetzt übrigens allen Menschen denen er begegnet mit seinen neuerworbenen Englischkenntnissen:"Mommy is not good at skateboarding! But i am!". Mittlerweile wird er von den Skatern am Pier schon mit DEM Handzeichen begrüßt und bekommt Ausrüstungs- und Stylingtipps... Er lernt schon die ersten Tricks und kriegt dauernd Schulterklappse und Lob von wildfremden Menschen. Ein bisschen bin ich ja schon neidisch!

Aber bis ich nicht mehr durch die Gegend humple, kann ich mich ja auch ein bisschen um meinen armen Blog kümmern.
Es geht fröhlich weiter mit lustigen Mami- und Babysachen, USA-Fundstücken und Neuigkeiten aus Deutschland. Meine Schwestern und ihre Freundinnen werden mich nämlich tatkräftig dabei unterstützen. Ich werde in den zukünftigen Posts erwähnen welche meiner Spioninnen dahintersteckt. So kann uns auf keinen Fall ein Trend entgehen. Deutschland, Californen, London… honeybavaria ist dabei!

Ich freu mich wenn ihr auch weiter mit dabei seid 
und danke euch für all die netten Mails und Kommentare bisher.
Hier und auf meinem alten Blog!

Alles Liebe,
Hanni

Friday, June 28, 2013

Selbstgemacht Limonade






Selbstgemacht Limonade ist soooo lecker... 
Ich hab das damals bei Bree Van de Kamp gesehen. Ein riesiger Glaskrug mit selbstgemachter Limo. Die hat sie dann irgendeinem gutgebauten Handwerker gereicht der halbnackt den Garten umgewühlt hat... Oder so ähnlich.. Ich schweife ab...

Jedenfalls find ich das superlecker. Und macht einen nicht so schnell betrunken wie ein Hugo. Ja gut, Limo macht gar nicht betrunken. Ist ja kein Alkohol drin. Oh man, heute bin ich wirklich ein wenig neben mir.  Also lieber schnell zu den Rezepten. Ich hab hier zwei Varianten für euch!




Quick & Easy Glas für Glas

1/2 Bio-Zitrone in Stücke schneiden ins Glas geben und mit Zuckersirup übergießen. Ein Minzeblättchen drauf und mit einem Löffel ein bisschen zerdrücken. Das Glas mit Eiswürfeln vollmachen und mit Sprudelwasser aufgießen. Tadaaa... Frisch und lecker!

Nachdem ich aber vorgestern andauernd nur am Schnippeln und Aufgießen war, dachte ich mir ganz schlau: Mach ich doch gleich nen ganzen Krug voll. Zufällig hatte Schwiegermama auch so einen Bree-Glaskrug im Schrank. Und eine Zitronenpresse und eine Schalenreibe und einen Mini-Sieb... Ich seh schon, das mit der "Hausfrau des Jahres" wird dieses Jahr nix mehr bei mir... Ab zum nächsten Rezept.

Zitronenlimo Deluxe für ca. 2 Liter

5 Bio Zitronen auspressen (waren bei mir ca. 320 ML), von einer Zitrone die Schale abreiben und alles in einen Topf schütten. Also Zitronensaft und die Schale. Dazu 200g Zucker, 125 ML Wasser ein paar Zitronenmelisseblättchen und ein kleines Stück geriebenen Ingwer. Eine Prise Salz und ein Teelöffel gemahlene Vanille dazugeben und aufkochen lassen. Ca. 5 Minuten köcheln lassen. Dann abkühlen. 

Für einen Krug Limo ungefähr die Hälfte unseres Limo-Konzentrats (bei mir ca. 200 ML) in den Krug schütten. Großzügig Eiswürfel drauf. Eine in Scheiben geschnittene Bio-Zitrone draufschmeißen und ein paar Zitronenmelisseblättchen dazugeben. Soll ja auch hübsch aussehen, gell. Dann mit einem Liter Sprudelwasser aufgießen. 

Sehr lecker sag ich euch! Hätte auch gut zu DIESER Gelegenheit gepasst.


Demnächst werden wohl auch mal die Nachbarn bei meinen Schwiegereltern klingeln und fragen warum ich dauernd Lebensmittel auf die Wiese lege und dann mit der Kamera davor rumliege... Und warum das Kind als Tiger/Polizist/Bauarbeiter verkleidet dazu hinter mir rumspringt und mit Besteck auf die Blumenkübel kloppt und dabei das Dracula-Lied singt... Ihr seht, wir bringen Leben in die Kleinstadt-Idylle. Vielleicht steckt doch irgendwo ne Bree in mir...

Liebe Grüße,
eure Hanni

Thursday, June 27, 2013

Super Sweet Gardenparty

Der Juni war ganz schön aufregend für uns alle!
Meine beiden Schwestern und mein Mann hatten Geburtstag. Ausserdem feierten wir unsere Abschiedsparty und meine Mann flog schon mal nach Los Angeles um uns eine Wohnung zu suchen. Nicht schlecht, oder? Ihr seht ich hab hier einiges nachzutragen. Aber es war alles so aufregend, dass ich gar nicht mehr zum Schreiben gekommen bin. Ich hol alles nach, ok?

Hier seht ihr, die Gartenparty die ich mit meiner kleinen Schwester für meine "mittlere" Schwester hergerichtet habe. Mit dabei natürlich wieder meine Nichte. Die ist mittlerweile ein echter Deko- und Partyprofi! Meine beiden Mitstreiterinnen haben mit ihren Smartphones fleißig geknippst und quasi zeitgleich zu den Vorbereitungen die Bilder auf Facebook und Instagram geteilt. Diese Jugend...

Guckt mal, diese Collage stammt vom Telefon meiner Schwester:



Die Location war diesmal der Wintergarten (in diesem Sommer weiß man ja nie, ob es nicht plötzlich anfängt zu schneien...) und endlich, endlich der Garten. Genauer gesagt, die Wäscheleinen vor dem Wintergarten. Über die Wäscheleinen haben wir nämlich verschiedene Tücher, Decken und Tischdecken gehängt um den Effekt eines schönen Zeltes zu bekommen. Im "Zelt" haben wir dann kleine, weiße Papierlampions und rosa Wimpelketten aufgehängt. Eine Bierbankgarnitur wurde mit weißen Hussen verschönert und mit rosa Gerbera und passenden Hortensien dekoriert.

Wir waren vom Ergebnis wirklich restlos begeistert. Mein Schwiegervater mit dem wir uns ja gerade ein Haus teilen, wollte das "Zelt" am Liebsten behalten. Wer braucht schon eine Wäscheleine, wenn er seine eigene Gartenlounge haben kann???



Natürlich gabs auch wieder eine standesgemäße Backorgie! Die Icecream-Cakepops kenn ihr ja schon von HIER. Die Vanillecupcakes sind ja mittlerweile auch schon ein Klassiker bei mir. Diesmal als Mini-Milchshakes mit rosa Papierstrohhalmen und Mini-Marshmallows verkleidet. Neu sind die Ananas-Kokos-Cupcakes mit Marzipanrose. Das Rezept bekommt ihr auch gleich. Die waren wirklich lecker und fruchtig! Wer Kokos mag, wird sie lieben!


Auf Pinterest sind die Hortensien ja echte Trendblumen für die kommenden Hochzeiten. Und weil meine Schwester nächstes Jahr heiratet, wollten wir uns diese Blümchen mal genauer anschauen. Ich find sie wunderhübsch. Einziger Nachteil, diese Schönheiten sind nicht gerade hitzeresistent. Während die letzten Gerberas nach über zwei Wochen erst schlappgemacht hatten, hingen einige der Hortensien schon nach ein paar Stunden recht traurig rum. Das stell ich mir bei einer Hochzeitsdeko nicht so genial vor. 

Es gab auch Geschenke für die Bride-to-be. Was winzigkleines, neckisches aus der "Sexy little Bride" - Collection von Victoria´s Secret. Aber das wollte sie uns komischerweise nicht vorführen. Was will man machen, dann bleibts halt eine Überraschung für den Bräutigam. hihi...



Und hier das Rezept für die leckeren Kokos-Cupcakes mit Ananasüberraschung:

Zutaten

120 Mehl
140 g Zucker
1 1/2 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
40 g Kokosöl
120 ml Kokosmilch 
1/2 Teelöffel gemahlene Vanille
1 Ei
1 kleine Dose Ananasringe, in Stücke geschnitten

Kokosfrosting

250 g gesiebter Puderzucker
80 g Kokosöl
30 ml Kokosmilch

Kokosflocken und Marzipanrosen für die Deko.

How to

Den Ofen auf 170 Grad vorheizen. Die Cupcakeform mit Papierförmchen auslegen.

Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Kokosöl mit dem Mixer verrühren bis eine sandige Konsitenz entsteht.

Die Kokosmilch und die Vanille in einer anderen Schüssel miteinander vermischen und dann unter die Mehlmischung rühren. Das Ei untermischen und gut miteinander vermixen. Zwischendurch die Mischung mit einem Spatel von den Schüsselwänden kratzen.

Den Teig auf die 12 Cupcakevertiefungen verteilen. In jeden rohen Cupcake ein Ananasstückchen geben. Für ca. 15-20 Minuten backen. Dann Stäbchenprobe durchführen und ggf. noch weitere 5 Minuten backen.

Die Cupcakes herausnehmen und komplett erkalten lassen.

Kokosfrosting

Den Puderzucker und das Kokosöl auf mittlerer Stufe miteinander verrühren, bis alles gut vermischt ist. Langsam die Kokosmilch hinzufügen. Auf hoher Stufe ca. 5-10 Minuten gut durchmixen bis das Frosting weiß und fluffig ist.

Das Frosting auf die Cupcakes streichen, mit Kokosflocken bestreuen und mit einer Marzipanrose dekorieren.

PS: es geht einfacher wenn das Kokosöl nicht ganz flüssig ist. Also vor Gebrauch lieber kühl (nicht kalt) stellen. 

Viel Spaß beim Nachbacken und Bilder gucken!
Der nächste warme Sommertag kommt bestimmt...
Achja, falls jemand Links zu den Shops von unserer Deko braucht, sagt Bescheid!
Alles Liebe,
eure Hanni





Wednesday, June 12, 2013

Pink Flower Geburtstagsparty

Könnt ihr euch noch an diese Party erinnern? 
Ja, die Tiffanys-Party war echt der Hammer. 
Dieses Jahr kam die kleine Schwester wieder so daher:

kleine Schwester: "Duuu, Haaaanniiii... Ich hab doch dieses Jahr wieder Geburtstag... 
Könnten wir da nicht wieder was Kleines..."
Ich: "Nö! Diesmal nicht!"
kleine Schwester: "Ich krieg keine Party???"
Ich: "Doch schon, aber diesmal richte ICH in RUHE alles her. 
Du kommst dann mit den Gästen. Ich will nur wissen wieviele kommen und fertig."

Diesmal wollte ich nicht wieder bis nachts um 3 in der Küche rumstehen und an kleinen Gebäckstücken rumfummeln. Eigentlich. Dann war die Cupcakeform verschwunden. Dann sind klebte plötzlich der Teig in den Mini-Gugl-Formen fest und war ungenießbar. Dann beschloss ich eben Mini-Cupcakes zu backen... Und hübsche Kekse. Hilft ja nix. Und wo ich schon mal dabei war, habe ich gleich den Wintergarten unseres neuen (Übergangs-)Heims von einer Spielhölle in ein Mädchen-Café verwandelt. Ich mein, wenn dann gscheid, oder?


Zu meinem großen Glück hatte ich ein paar Tage zuvor ein Fotoshooting in München bei einer ganz zauberhaften, kleinen Familie. Und diese Familie wohnte auch noch ganz zufällig vor dem Süßigkeitenladen - ach was sag ich.. Süßigkeitenparadies - das ich schon lange mal besuchen wollte. Es heißt "Götterspeise". Schicksal würd ich sagen! Da drinnen war alles rosa und niedlich und lecker... Und in weiser Voraussicht habe ich dort für unsere kleine Party Rosenbisquits und Amaretto-Bonbons mitgenommen. Die machten sich echt gut auf unserer Kaffeetafel! 


Und hier ein paar Bilder von den Keksen. Die rosa Herzen habe ich mit Candymelts bestrichen. Das weiße ist einfach weißer Zuckerguß. Die gelben Herzen im Patchwork-Look entstanden so: pastellgelben Fondant mit einem Patchwork Cutter (von hier) bearbeiten und dann mit dem gleichen Herzerlausstecher mit dem man auch den Teig ausgestochen hat, ausstechen. Ich habe den Fondant mit Light Corn Syrup (z.Bsp. von hier) festgeklebt. Zuckerkleber tuts aber bestimmt auch. In die "Quilt-Vertiefungen" habe ich dann noch kleine Zuckerperlen geklebt. Süß, oder?

Den riesigen Cupcake-Keks gabs nur fürs Geburtstagskind. 
Die Förmchen habe ich, glaub ich, mal beim Nanunana gekauft. 


Zum Anstoßen gabs Prosecco mit in Sirup eingelegten Hibiskusblüten. Das gabs auf der Party eines Freundes und ich fands einfach nur wunderschön. Sieht ein bisschen so aus, als würde eine kleine Qualle im Glas schwimmen. Angeblich kann man die Blüten sogar essen, von uns hat sich aber keiner getraut. Anscheinend ist das grad auch sehr "in". Jedenfalls kann man die Gläser mit den eingelegten Blüten überall online kaufen. Pro Blüte müsst ihr mit so ca. 1 Euro rechnen. Da würde sich das Aufessen eigentlich lohnen. Zwei Blüten hab ich noch, das nächste Mal beiße ich in eine rein!


Und hier ist das Rezept für die Vanille-Cupcakes. Dekoriert mit kandierten Rosenblüten. Die hab ich in einem Anfall von Wahnsinn mal im Dallmayr gekauft. Weil sie sooo schön waren. Lecker sind sie eigentlich auch. Schmecken ein bisschen nach Seife mit Zucker. Für die Banausen jedenfalls. Ich persönlich mag ja Rosengeschmack recht gern. Darum fand ich sie ganz gut. Aber ganz ehrlich, optisch machen sie schon mehr hier. Genug blabla, hier das Rezept:



Rezept für 24 Mini Cupcakes

120 g Mehl
145 g Zucker
1 1/2 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Salz
45 g Butter
120 ml Milch
1 Ei
1 Teelöffel gemahlene Vanille
kandierte Rosenblüten

Vanille Icing

300 g Puderzucker
50 g Butter (Raumtemperatur)
125 g kalten Frischkäse

Den Ofen auf 170 Grad vorheizen.
Die Mini-Cupcakeform mit kleinen Papierförmchen auskleiden. 
Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Butter mit dem Rührgerät auf langsamer Stufe verrühren bis eine sandige Konsistenz entsteht und alles miteinander vermischt ist.
Langsam die Hälfte der Milch hinzugeben und rühren bis die Milch gerade so untergemischt wurde.
In einer anderen Schüssel das Ei, die Vanille und die restliche Milch für ein paar Sekunden verrühren. Dann mit dem Teig vermischen und weiterrühren bis alles gerade so vermischt wurde. Zwischendurch den Teig vom Schüsselrand kratzen und weiterrühren bis keine Klumpen mehr zu sehen sind. Nicht zu viel mixen.
Die Mischung in die Cupcakeförmchen füllen und für ca. 10 Minuten backen. Zwischendurch mal nachgucken ob sie schon durch sind. Stäbchenprobe!
Dann die Cupcakes aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.

Für das Icing den Puderzucker und die Butter mit dem Rührgerät gut vermischen.
Den Frischkäse hinzufügen und weiterrühren bis alles vermischt wurde. Das Rührgerät auf die höchste Stufe stellen und mindestens 5 Minuten weiterrühren bis alles schön leicht und fluffig ist. Nicht übertreiben, das verträgt der Frischkäse nicht.

Das Icing in Spritztüllen füllen, auf die Cupcakes spritzen und mit einem kandierten Rosenblatt verzieren.

Gefällts euch? Nächsten Samstag bekommt dann die meine zweite Schwester ihre Party. Sie kommt dafür extra aus London eingeflogen. Ich drücke die Daumen dass es eine Gartenparty wird. Die Deko hab ich schon gekauft. Was ich backen will, weiß ich auch schon... Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen!

Achja, falls ihr euch wundert... Ich arbeite mich grad hier bei Blogspot rein. Wie das mit den Schriften und dem Layout funktioniert... usw... usw... Also seid gnädig mit mir. Ich wurstel mich so durch. Wird schon! Ich bin übrigens schwer beeindruckt dass auf meinem alten Blog www.honeybavaria.blog.de noch weiterhin so fleißig geklickt wird. Eure Lieblinge werde ich auch hier rüberholen. So nach und nach.

Finn fand die Party übrigens eher langweilig. Gab nämlich weder Luftballons, noch Partyhüte, noch Tröten. Wie zu seinem Geburtstag. Darum hat er als Überraschung fürs Geburtstagskind "Sterndlschmeißer" organisiert. Ungefähr 1000 Stück. Erst als die Mädels kurz vor einer Rauchvergiftung standen hat er sich dazu bereit erklärt im Garten weiter zu zündeln. hihi...



Bis bald,
liebe Grüße,
eure Hanni

 

Template by BloggerCandy.com